Der Größenwahn

Jeder erfolgreiche Autor muss mal mehr oder weniger durch das Phänomen des Höhenfluges durchstarten. Ich weis es, denn bei meinen ersten Veröffentlichungen ging es mir nicht anders. Trotz meiner vielen Schwächen habe ich es damals geschafft, in einem Gedichtband aufgenommen zu werden und kurz danach ging ich zu einem Bezahlverlag. Natürlich war ich von mir und meinen Werken am Anfang voll und ganz überzeugt.
Der erste Erdrutsch der Gefühle kam dann aber, als die ersten Kritiken über meine Bücher hereinbrachen. Heute weis ich, dass sämtliche Kritiken berechtigt waren. Aber bis ich das verstanden habe, musste ich noch sehr viel Lernen. Für einen Legastheniker war das Werk schon sehr gut, aber dennoch habe ich viele (in meinen heutigen Augen) katastrophale Fehler gemacht. Der Höhenflug ging in die Knie und ich begriff, dass ich genauso gut war, wie jeder andere Hobby Autorenanfänger und es noch viel zu lernen galt. Es war gut, das es da Klick gemacht hat, ich wieder etwas demütiger wurde und auf den Boden zurück kam.
10 Jahre Reifen und intensives Üben haben mir aber ordentlich auf die Sprünge geholfen und heute ist es mit meinem Schreiben schon erheblich besser. Meine Lehrer wären stolz auf mich! An dieser Stelle kann ich der Schreibrunde nur immer und immer wieder Danken … Richtig große Fortschritte machte ich nämlich erst, als ich diese gutherzige Truppe gefunden habe 🙂
Und ich bleibe bei dem Gedanken, dass es durchaus Autoren gibt, die bessere Werke vollbringen, aber ich bin mit meiner Leistung sehr zufrieden. Hätte man mir in der Schulzeit zwischen 1ter und 7ter Klasse gesagt, dass ich mal Bücher und Geschichten schreibe, ich glaube ich hätte den Menschen ausgelacht.

So, aber nicht jeder konnte wie ich mit diesem HHöhenflug gut umgehen. Erst am Wochenende hatte ich das perfekte Beispiel dafür, wie Erfolg die Menschlichkeit einer Person verderben lassen kann. Ich werde keine Namen nennen. Die jenen, die es miterlebt haben, wissen alle wer gemeint ist 😉
Mit betreffender Person (aus Schutzgründen werde ich weder Geschlecht noch Namen angeben) bin ich schon öfter aneinandergeraten und bekam Faulheit für meine Fehler vorgeworfen. Nachdem ich dieses Fehlerphänomen geklärt hatte, dachte ich eigentlich das Problem wäre erledigt und es hätte jeder begriffen. Doch das sollte sich ungefähr 1 ½ Jahre Später ändern.
Jedenfalls hat betreffende Person schon sehr viele Veröffentlichungen hinter sich gebracht. Ungefähr 17 oder 18. Jeder im Forum hat betreffende Person für die vielen Veröffentlichungen bewundert. Die Bücher der Person wurden gekauft, mit Freude gelesen und kommentiert. Eigentlich das höchste Gut eines jeden Autors. Was gibt es Schöneres, als wenn die Bücher gelesen und gemocht werden? Die Person hatte eigentlich alles, was jeder sich Autor wünscht.
Doch betreffende Person hatte wohl nie wirklich genug.
Im Forum kamen immer wieder abfällige Kommentare über die jugendlichen Schreiber. Ideen der Forenchefs wurden bebellt – es gäbe ja Googel und Wikipedia für alles Wichtige … Zwischendurch wurde auch ich mit meinem Rechtschreiben bestichelt (zunächst glaubte ich, es wäre nett gemeint – weil das Problem ist ja geklärt …). Zank und Streit mit neuen Usern gab es auch. So das die neuen User letzten Endes gingen. Warum? Sie hatten es gewagt, die Veröffentlichungen betreffender Person infrage zu stellen. Die Person sei ja nicht mal in einem richtigen Verlag. Gut, an der Stelle dachte ich mir auch schon, das war jetzt aber etwas unfair … An den genauen Ablauf erinnere ich mich aber nicht mehr.
Den Vogel aber schoss betreffende Person am Wochenende des 11 Februars 2011 ab …

10. Februar: Betreffende Person postete einen Textauszug aus einer neuen Geschichte und wollte eine Meinung dazu hören.
11. Februar: Es waren noch keine 24 Stunden vergangen und sie begann sich auf unhöflichste und beleidigendste Art zu beklagen, warum Glaubenstexte und Gedichte schneller beantwortet werden, als ihr Text. Sie griff ausnahmslos jeden User aus dem Forum an, da eben alle Gedichte oder Glaubenstexte schreiben. Letzteres nicht um Menschen zu bekehren – sondern um sich gegenseitig zu bestärken und wieder in schwachen Momenten Kraft zu geben. Eben um sich gegenseitig zu helfen, wie man es immer tut, wenn Freunde in Not sind. Die Gedichte sind für jeden ein Ausdruck der Gefühle – somit sind beide Dinge etwas sehr persönliches.
Dabei beachtete die betreffende Person nicht, dass der von ihr eingestellte Text einmal relativ lang war, es aufs Wochenende zuging und alle Forumuser auch ein Privatleben haben.
Einige User und ich haben betreffende Person freundlich darauf hingewiesen, dass man doch etwas Geduld zeigen könnte und auch darauf, dass der Text etwas länger ist und wenn man ihn ordentlich bewerten will, Zeit und ruhe braucht. Dann kam noch von allen gemeinsam die Bitte, dass sie ihren Ton mäßigen möge, da sie so etwas wirklich nicht nötig hätte und eben den anderen eigentlich einen Schlag ins Gesicht versetzt hätte. Wie gesagt, Glaubenstexte und Poesien sind sehr persönliche Sachen.
12. Februar: Jeder vernünftige und noch bei Verstand gewesene Mensch hätte sich einfach entschuldigt. Das einfachste von der Ganzen Welt … Nicht so unsere betreffende Person … Sämtliche Kommentare wurden ignoriert (außer der eine, der ihren Text knapp bewertet hat) und es wurde weiterhin uneinsichtig auf jeden im Forum losgegangen, der Gedichte oder Glaubenstexte schreibt. (Hier wurde meine Vermutung von Eifersucht noch tragender) Und hier ging sie auch das erste Mal wieder auf mich los. „Mein unleserlicher Text wurde einfach überflogen“ war das einzige Kommentar dazu und das der betreffenden Person sämtliche bescheuerten Glaubenstexte und dumme Gedichte auf die Nerven gingen … Darauf hin folgten weitere Beleidigungen, in denen die Person zum besten gab, das sie unser Forum und die User so wie das Geschreibe nicht leiden könne (grob in eigenen Worten zusammengefasst), weil wir alle keine ordentliche Schriftsteller Arbeit ablegen würden.
Daraufhin meldeten sich wieder viele User und ich zu Wort, so wie auch andere Admins. Wir versuchten betreffender Person zu erklären, dass es ein Gemeinschaftsforum sei und der Mensch im Vordergrund stünde. Viele von uns Schreiben weil es ihnen spaß macht, um ihre Gefühle auszudrücken und um ihrem Hobby gemeinsam mit gleichgesinnten nachzugehen. Wir sind eben kein reines Arbeitsforum, sondern eine Gemeinschaft aus Menschen, die einfach zusammen Spaß haben wollen und unsere Gefühle teilen.
Dass ziemlich alle User von dem Verhalten betreffender Person vor den Kopf gestoßen wurden, weil niemand ihr etwas angetan hat und eigentlich jeder sie bis dato mochte, brauche ich ja wohl kaum zu erwähnen? Oder?
Gemeinsam jedenfalls forderten wir betreffende Person zur Entschuldigung für ihr Fehlverhalten auf.
13. Februar: Es kam immer noch keine Einsicht. Im Gegenteil, die betreffende Person wurde noch patziger. Es ging so weit, das sie die User mit aufdringlichen Glaubensverbreitern verglich, die von Tür zu Tür gehen und versuchen einem die Religion aufzuschwatzen! Was im Forum aber niemals der Fall war … betreffende Person zog also weiterhin Gedichte und Glaubenstexte in den Dreck. Dass die betreffende Person somit wirklich alle potenzielle Leser vergraulte (waren nicht wenige), schien ihr egal zu sein.
Als ich dann eine letzte Warnung aussprach, ging betreffende Person vollends auf mich los. Ich solle erstmal lernen, mit meinen Programmen umzugehen, ich wäre ohnehin nicht ernst zu nehmen, ich hätte ihr ja gar nichts zu sagen (na ja – ich bin Admin und soll für Ruhe im Forum sorgen und wer sich so daneben benimmt …) und meine Veröffentlichungen wären nichts wert.
Tja, wie heißt es so schön? Wem die guten Argumente ausgehen, erkennt man daran, dass er andere beleidigt und hilflos um sich schlägt … Kein Rückgrat, um sich zu entschuldigen, aber zum Beleidigen war das Ego groß genug.
Dann reichte es auch den anderen Usern endgültig (nicht, dass sie vorher nicht schon genug gehabt hätten – aber das schlug dem Fass den Boden aus).
Betreffende Person weigerte sich nach wie vor, sich zu entschuldigen und meinte, wir würden nicht wissen, wies in der Verlagswelt abgeht (denke nach wie vor freundlicher und menschlicher, als ihr Umgangston. Mal abgesehen davon, dass viele wirklich wissen, wie es in der Verlagswelt zugeht und deswegen lieber im ruhigen und kleinen Arbeiten *hust*. So wie Yuki und ich *gg*) und verabschiedete sich damit, dass sie nie wieder etwas in diesem Forum schreiben würde.
14 Februar: Wir wollten der Person noch eine Chance geben (ich weis, hätte wir nicht müssen) und warteten noch bis zum Abend auf eine Antwort. Danach wurde sie offiziell aus dem Forum ausgeschlossen.

Es ist traurig, wie einem der Erfolg zu Kopf steigen kann. Später erfuhr ich, das die Person aus denselben Gründen auch aus einem anderen Forum geflogen ist.
Schade eigentlich. Die Werke waren nicht schlecht, aber die Menschlichkeit ist unter dem Erfolg gestorben.

Mein Fazit zum Schluss: Wenn Erfolg-zu-haben bedeutet, dass man zu so einem Idioten wird, dann bleibe ich lieber erfolglos. :p

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s